Schule, Reisen, Studium – Diese Wege führten zu Tonka

Unterschiedlicher hätte der Start ins Berufsleben für die Tonka-Beans gar nicht sein können: Studium, Ausbildung, Reisen, Freiwilligendienst oder sofort rein in den Arbeitsalltag und eigenes Geld verdienen – nach der Schule hatte jede:r von uns erstmal einen anderen spannenden Plan.

Leidenschaftliche Weltenbummler:innen

Die Welt entdecken und neue Städte, Länder, Kulturen und Menschen kennenlernen – das wollten viele von uns direkt nach dem Schulabschluss: Ein freiwilliges soziales Jahr in Kolumbien, ein Job in New York oder in Moldaus Hauptstadt Chișinău, Work’n’Travel in Neuseeland und Reisen durch die USA oder Südostasien standen bei uns an erster Stelle der Prioritätenliste. Aber auch innerhalb Deutschlands kann man hunderte Kilometer von Zuhause wegziehen, um beispielsweise ein Studium anzufangen. Nur drei von uns sind nach der Schule in der Heimatstadt geblieben.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von datawrapper.dwcdn.net zu laden.

Inhalt laden

Vom Studium in die PR-Agentur

Nach dem Gap Year – für das sich die Hälfte von uns entschieden hat – war der nächste Schritt für die meisten von uns der Beginn eines Studiums. Die Mehrheit hat im Alter von 18 bis 20 Jahren einen Bachelor of Arts begonnen. Nur zwei können einen Bachelor of Science vorweisen und eine:r einen Bachelor of Business Administration. Old but gold: Ein Teammitglied hat sogar noch einen Magister-Abschluss. Die Auswahl unserer absolvierten Studiengänge zeigt, dass die meisten von uns sich schon früh in der Kommunikations- und Medienwelt wohl fühlten – auch wenn das klassische Public Relations-Studium bei kaum jemandem auf dem Fahrplan stand. Doch auch mit einem Tourismus- oder Architektur-Studium sowie einer Ausbildung zur Hotelfachfrau kann der Weg in unsere Agentur führen. 

Einige PR-Berater:innen setzten ihr Studium nach dem Bachelor auch noch weiter fort: Medienwissenschaft, Kommunikationsmanagement, Corporate Communication, Kulturpoetik der Literatur und Medien sowie Deutsch als Fremdsprache mit Schwerpunkt Kulturvermittlung haben sie im Master studiert – eine bunte Mischung an Spezialwissen, von der die ganze Agentur profitieren kann.

In Berlin – wo sich unser schönes Büro befindet – haben nur 25 Prozent des Teams ihr Studentenleben verbracht, der Rest war deutschlandweit verteilt: Von dem im tiefsten Niederbayern gelegenen Passau über Metropolen wie Frankfurt und Köln bis hoch nach Greifswald, nahe der Ostsee, haben wir uns unsere Universitätsstädte ausgesucht. Fast die Hälfte studierte 200 bis 500 Kilometer weit weg von der Heimatstadt, knapp ein Fünftel sogar 500 bis 1000 Kilometer oder mehr. Zwei Tonka Beans nannten die niederländischen Städte Maastricht und Breda für einige Jahre ihre Universitäts-Heimat. 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von datawrapper.dwcdn.net zu laden.

Inhalt laden

Wir lieben das Leben über Ländergrenzen hinaus 

Neben dem Auslandsstudium in den Niederlanden, war das klassische Auslandssemester für 50 Prozent des Teams ebenfalls Teil der studentischen Erfahrungen: Zwei PR-Berater:innen fanden sich in Spanien wieder, zwei in Ungarn und jeweils ein:e in London, China und Mexiko. Wieder sollten neue Sprachen gelernt, neue Universitäten besucht, neue Freunde gefunden und unvergessliche Momente erlebt werden – wertvolle Erfahrungen, die sicherlich auch in der PR-Arbeit von Vorteil sind.

Partygänger:in, Organisationstalent oder Pausemacher:in – Welcher Studenten-Typ bist du?

Wie sagt man so schön: Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist? Ein Drittel von uns beendete das Bachelorstudium in der Regelstudienzeit, ein weiteres Drittel hängte noch ein siebtes Semester dran. Jeweils zwei Tonka Beans verließen schon nach fünf beziehungsweise erst nach acht Semestern die geliebte Universität. Wer wie lange studiert hat, tut heute in unserer Agentur aber nicht zur Sache – stolz auf unsere Abschlüsse können wir alle sein. 

Einige wichtige Charakterzüge, die in der PR-Arbeit hilfreich sein können, stellten sich bei einigen Teammitgliedern schon in der Studienzeit heraus: Gut ein Drittel war schon damals bereits ein Organisationstalent, ein Fünftel war schon so richtig gut im Netzwerken und Kontakte knüpfen. 

“Man lernt nie aus”

Zu guter Letzt gilt zu erwähnen, dass sich der/die ein:e oder andere aus dem Tonka-Team auch während seiner/ihrer Tätigkeit in der Agentur noch weiterbildet. Ganz nach dem Motto “Man lernt nie aus” absolvieren einige Tonka-Beans beispielsweise eine Ausbildung zur Hundetrainerin, einen Lehrgang an der Deutschen Journalistenakademie oder eine Fortbildung zur Mitarbeiterführung bei Coursera. Zudem nehmen unsere Mitarbeiter:innen hin und wieder freiwillig an verschiedenen Seminaren und Workshops teil, um einfach vielseitige Kenntnisse und Erfahrungen mit in unsere Arbeit einfließen lassen zu können.