Öffentliche Förderung: Solvemate erhält Pro FIT-Finanzierung über 1 Million Euro

Berlin, 10. März 2020
Bildrechte: Waldemar Brandt

Auf einen Blick

  • Das Technologieunternehmen erhält Fördermittel des Landes Berlin und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung
  • Finanzierung dient der Erweiterung der KI-gestützten Plattform zur Automatisierung des Kundenservices

Das Berliner Technologieunternehmen Solvemate (www.solvemate.de) hat vom Land Berlin eine Million Euro im Rahmen des Pro FIT-Programms erhalten. Das durch die Investitionsbank Berlin (IBB) geförderte Projekt “Solvemate Kontext Plus” wurde kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Mithilfe der Fördermittel möchte das Unternehmen seine KI-gestützte SaaS-Plattform für automatisierten Kundenservice deutlich erweitern und neue Arbeitsplätze schaffen.

Im Fokus des 2015 gegründeten Berliner Startups steht die Automatisierung des Kundenservices. Die Software as a Service-Plattform verwendet künstliche Intelligenz und insbesondere maschinelles Lernen für die Entwicklung von Chatbots, um die Kundenbetreuung effizienter zu gestalten. Durch gezielte Fragen im Entscheidungsbaum-Stil leitet der Chatbot die Kunden innerhalb weniger Sekunden zu einer Lösung, wodurch die Kundenzufriedenheit erhöht wird.

Weiterentwicklung des Chatbots für ein neuartiges Service-Erlebnis
Mit den Fördergeldern möchte Solvemate einen neuartigen Chat-Algorithmus entwickeln, welcher komplexe Kundenanfragen in natürlicher Sprache verstehen kann. Dafür kombiniert das Unternehmen das bereits bestehende Wahrscheinlichkeitsmodell mit modernen Verfahren aus dem Bereich der natürlichen Sprachverarbeitung. Diese Verknüpfung erlaubt es, die Anfragen der Kunden im Kontext zu betrachten und personalisiert zu bearbeiten. So kann der Chatbot durch gezieltes Nachfragen auch die kleinsten Details verstehen und die Kundenanliegen innerhalb kürzester Zeit lösen.

Solvemates Plattform ist in der Lage, mit jeder Anfrage hinzuzulernen und analysiert automatisch mögliche Wissenslücken im Chatbot. Somit wird Unternehmen ermöglicht, die Intelligenz des Chatbots kontinuierlich und mit minimalem Aufwand zu erweitern. Seit Mitte 2019 arbeitet Solvemate bereits an der Erweiterung seines Chatbots.

“Ich danke dem Land Berlin für das Vertrauen und der Investitionsbank Berlin für die hochprofessionelle Zusammenarbeit. Mit der öffentlichen Förderung werden wir nicht nur langfristig Arbeitsplätze schaffen, sondern auch die technologische Vorreiterrolle Deutschlands, insbesondere in Berlin, weiter vorantreiben.

Zudem möchte ich mich bei unserem Partner Peter Schwarz und der Arete AG für die kompetente Beratung im gesamten Fördermittelprozess bedanken. Um die Erfolgschancen zu erhöhen, entschieden wir uns für die Zusammenarbeit mit einem professionellen Partner. Mit der Leistung der Arete AG sind wir hoch zufrieden. Dank ihrer professionellen Realisierung des Antragsprozesses konnten wir den Antrag inklusive der komplexen Beschreibung der technischen Innovation innerhalb weniger Wochen stellen”, kommentiert Erik Pfannmöller, CEO von Solvemate, die erhaltene Förderung. 

Über Solvemate

Solvemate (www.solvemate.com) ist ein Technologieunternehmen, das mit seinem virtuellen Assistenten den Kundenservice von Unternehmen automatisiert. Durch eine Kombination aus künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen kann Solvemates Software Kundenanfragen in durchschnittlich 20 Sekunden und in 80 Prozent aller Fälle korrekt beantworten. Kunden erhalten so zügig eine zielführende Antwort, während Unternehmen von einer deutlichen Kostenreduktion profitieren. Zu den Nutzern gehören unter anderem bereits die Berliner Sparkasse und das Startup SumUp. Solvemate wurde 2015 von Erik Pfannmöller gegründet. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin und beschäftigt derzeit 30 Mitarbeiter.

 
Pressekontakt
Sarah-Lena Knust
 
0049 30 403647 615
 
sarah-lena.knust@tonka-pr.com

Interviewpartner

 
Erik Pfannmöller
CEO

Dateien zu Solvemate

Bildmaterial zu Solvemate

Wenn Sie Medien-Material mit einer höheren Auflösung benötigen, wenden Sie Sich bitte an den oben genannten Pressekontakt.